Frühe Jugend

Zu Beginn dieser Aufzeichnungen mögen wohl ein paar Worte zu meiner Person nicht schaden. Mein Name ist Efferdwin Collen und ich stamme aus dem wohlgerühmten Orkendorf in Havenna. Dort wuchs ich als zweites Kind einer Schneiderfamilie auf, die sich eher schlecht als recht behaupten konnte. Anders als meine Schwester Tsaiane zeigte ich keine besondere Begabung, aber auch kein sonderliches Interesse für den Beruf meiner Eltern und verbrachte meine freie Zeit, so mir denn welche blieb, abseits der häuslichen Arbeit, lieber auf den Straßen des Viertels.

An einem der Tage, an denen ich mich vor der Arbeit in der Schneiderstube drücken konnte um mit den Kindern der Nachbarschaft Abenteuer in den Gassen unseres Viertels zu bestreiten, fanden wir uns an einem der Kanäle wieder, die unsere schöne Heimatstadt durchziehen. Es war ein angenehmer Rajahtag und ich muss so ungefähr sieben oder acht gewesen sein, da kamen wir au die Idee einen kleinen Wettstreit auszutragen. An einer Stelle des Kanals fanden wir nämlich eine sehr schmale Stelle – keine zwei Schritt breit – und wir wollten sehen, wer von uns hinüber springen könnnte. Ich ließ mich natürlich nicht lumpen und – nachdem Maire bereits gesprungen war und erfolgreich die andere Seite erreicht hatte – setzte ebenfalls zu der waghalsigen Aktion an. Leider glitt ich kurz vor dem Abprung aus und landete so statt auf der anderen Kanbalseite, mit dem Gesicht voran in genau ebenjenem Wasserlauf. Sofort war viel Trubel und Geschrei, sowohl von mir, als auch von meinen Freunden zu hören. Zu meinem großen Glück wurden so schnell auch Leute von der Straße auf uns aufmerksam.

Ein großgewachsener Thorwaler mit langen, zu Zöpfen geflochtenen Haaren und einem ebenfalls mit Zöpfen verzierten Bart kam heran und sprang, ohne zu zögern, zu mir in die Fluten und rettete mich so vor dem Ertrinken. Nachdem ich prustend und schluchzend wieder an Land war und auch mein Retter sich wieder an Land gezogen hatte, überreichte mir der Nordmann einen der vielen Anhänger, den er um den Hals trug – einen Walfisch aus Bein, der mich künftig vor weiteren solchen Ungeschicken bewahren sollte.

Zuhause angekommen bekam ich erstmal den Hosenboden für meine Leichtsinnigkeit versohlt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s